nochn lied gegen deutschland #3: SIK – Ich bin nicht Deutschland

Heute also nummer #3 SIK – Ich bin nicht Deutschland

Du bist deutschland, ich bin deutschland, wir alle sind deutschland, schland und schande. Das konstrukt deutschland, das gerade wieder durch die straßen schwankt und grölt repräsentiert vor allem: revisionistische geschichtsvergessenheit und nationalismus als identitätsstiftendes moment. der kollektive freudentaumel beruht auf ausgrenzung und abschottung, dem ausschluss und der negation von fremden, sozial schwachen und unterdrückten. das ist nicht nur die grundlage für diese nation, sondern jegliches konstrukt von nation.

Du bist Deutschland sag es mir, wie kann damit leben?
Ne schlimmere Beleidigung kanns für mich nicht geben,
denn ich bin nicht Deutschland, das seid ihr mehr wie wir,
ich bin nicht Deutschalnd, ich bin nicht so wie ihr,
ich bin nicht Deutschland, ich gehöre nicht dazu,
ich bin nicht Deutschland, ich bin nicht so wie du.
ich bin nicht Deutschland, jetzt sieh es endlich ein,
ich war niemals Deutschland, und werds auch niemals sein,
was andere über mich denken, is mir eigentlich scheißegal,
aber Deutschland bin nicht, ….

Das lied spiegelt das bizarre selbstbild dieser spezifisch deutschen konstruktion wider, es werden all die tollen dinge vorgestellt, die deutschland zu verdanken sind: mord und totschlag, ausbeutung, betrug, hass, fremdenfeindlichkeit usw. aber auch die vereinnahmung wird angegriffen. Ich bin eben nicht deutschland.

Du bist freie Marktwirtschaft,
du bist Sklaverei,
du sagst nie wieder Auschwitz
und schlägst farbige zu Brei,
du hast was gegen Ausländer,
vorallem die auf Malle,
du bist in der Welthaft,
und in der Schuldenfalle,
du sprichst von freier Meinung,
und denkst an Springerpresse,
du hast ein kleines Hirn und ne umso größre Fresse.

ein lied gegen deutschland #2: quetschenpaua – 9. november, 3. oktober

nun also quetschenpaua*

An diesem Lied ist toll, dass es den Zusammenhang zwischen „Feiern für Deutschland“ Gewalt gegenüber Migrant_innen, nationalem Chauvinismus und bezügen auf den Nationalsozialismus darstellt:

3. Oktober ’90,
Die Einheit ist da
Ein Volk sieht sich in Schwarz und Gold,
Und brüllt dabei ‚Hurra!‘
Reichskriegsflaggen, Herrenmenschen,
Seh ich da zu Hauf
Bier-Seeligkeiten und Ausländerhass
Alle gnadenlos gut drauf
Oh, du Deutschland über alles!
Was bildest du dir ein?!
Halt’s Maul Deutschland!, sagen wir
Und lass das Grinsen sein!

Da beschreibt Yok eins der probleme die wir mit dieser weltmeisterschaft der männer im fifa fussball haben: Feiern für das eigene Land schlagen schnell in chauvinismus und xenophobe gewalt um. das wurde auch schon wissenschaftlich untersucht (und natürlich bestätigt), siehe z.B. hier: SZ zur Heitmeyer Studie zur WM 06. Die Gruppe, die eben noch um die Ecke nett aber ausgelassen feiert verwandelt sich schnell in einen schwarz-rot-goldenen mob. und was kommt raus, wenn man rot, schwarz und gold mischt? braun.

* antisemitismus und verkürzte kapitalismuskritik bei quetschenpaua
dazu gibt es in den comments neue infos, siehe also weiter unten
bei textstellen wie oben geht das so: oh yeah. ohne ironie. bei textstellen wie

Ich denk an Palästina und an die Repression
da kämpfen sie mit Steinen gegen scharfe Munition.
Zionisten zetteln jeden Tag die gleiche Scheiße an!
Doch Palästina, dein Volk wird siegen irgendwann.

(„Quetschenpaua – Tu was“)

kommt die kotze direkt hoch. Trotzdem ist das oben verlinkte „9. November, 3. Oktober“ gut. Die Textstelle

„Die Freiheit die du meinst, ist die Freiheit der Deutschen Bank,
Freiheit ohne Skrupel und ohne Notausgang“

könnte als verkürzte kapitalismuskritik gelten. Vielleicht ist sie aber nur kurz auf den punkt gebracht, stilistisch in diesen song passend. wer weiß.

unser lied gegen deutschland #1: torsun: ten german bombers

torsun mit 10 german bombers ist der erste beitrag hier.
das lied ist ein klassiker von 06.

es verbindet das heutige deutschland mit nazideutschland und stellt eine historische kontinuität her. fußballszenen der brd werden bildern von bombern aus dem 2. weltkrieg gegenübergestellt, visuell und textlich.
diese kontinuität bzw. die leugnung dieser ist hoch umstritten. vertreter dieses zusammenhangs wurden in der jüngeren vergangenheit mit berufsverbot belegt. ob dieser zusammenhang besteht sollte daher jeder selbst herausfinden. ein beispielhafter zugang ist die personelle kontinuität zwischen nazideutschland und der BRD, gut dokumentiert in dem leider in vergessenheit geratenem buch des kommunisten bernd engelmann, „wie wir wurden was wir sind“, der fundiert darstellt, wie bei der gründung der brd systematisch auf nazi-personal zurückgegriffen wurde. Beispiele wie die des CDU ehrenmitglieds und staatssekretärs, der ehemalige wehrwirtschaftsführers Ludger Westwick „Solange noch die Kriegsfanfaren dröhnen, hat die deutsche Leichtmetallindustrie nur eine Aufgabe und ein Ziel: Deutschlands Endsieg!“ finden sich in diesem buch auf nahezu jeder seite.