ihr könnt uns alle mal #8: E123 – WM 2010

Nationalismus ist kein Spiel
Jeder Funken Deutschland ist zuviel!

still against germany #7: frittenbude: raven gegen deutschland (egotronic rmx)

heute mal ohne weitere erläuterungen, der text spricht für sich.

das nächste lied gegen deutschland #6: deutsche waffen, deutsches geld

Dieses Video kommt durch die Vordertür. Die Deutschen Waffenexporte werden als klares Problem dargestellt.

Deutsche Waffen, Deutsches Geld
Schaffen Ordnung in der Welt
(…)
Deutsche Waffen, Deutsches Geld
Schaffen Ordnung in der Welt


Das Lied ist zwar schon „a weng älder“ wie der Schwabe sagen würde, Normahl kommen auch aus dem beschaulichen Örtchen Winnenden bei Stuttgart, aber die Thematik ist sehr brisant: In Deutschland werden Waffenexporte ein immer wichtigerer Wirtschaftszweig. Erst jüngst haben sich die Exporte seit 04 verdoppelt.

Neben „Großsystemen“ wie U-Booten und Leopard-Panzern werden auch sehr viele Handfeuerwaffen eingesetzt, die in etlichen innerstaatlichen Konflikten wie Bürgerkriegen eingesetzt werden.
Deutschland profitiert doppelt: Durch die auch durch die Wirtschaftskriese nicht schlappmachende Waffenindustrie und die Stabilisierung etlicher Regionen. Wenn Regionen dann mithilfe lokaler Spannungen und deutscher (sowie anderer) Waffen dann destabiliert sind kann Deutschland einrocken und sich als die große Friedensmacht darstellen.
Das befriedigt die seit länger brachliegenden Großmachtsphantasien und Träume von „einem Platz an der Sonne“ und kann auch super zum Freihalten der Handelswege genutzt werden, wie es schon seit etlichen Jahren im Weißbuch der Bundeswehr steht und ausversehen von Horst Köhler ausgeplappert wurde. (fairerweise: es gibt eine debatte, wie das weißbuch auszulegen ist. selbst lesen bildet)

rücken wir die geschichte richtig #5: Konstantin Wecker – Vaterland

Gestern wurde es uns wieder vor Augen geführt: Deuschland ist nicht zu besiegen. Mit hohen Bällen wurde der Luftkrieg gewonnen, mit Fehlendscheidungen Wembley wieder gut gemacht und mit dem Sieg über England die Geschichte zurecht gerückt. Schuld und Verbrechen sind zu vergessen. Deutschland ist wieder wer.

Der Geschichtsvergessenheit in Deutschland widmet sich auch das heutige Lied: Vaterland von Konstantin Wecker. Gezeigt wird, wie die deutsche Jugend wieder der Nation verfällt, wie sie beginnt, sich zu schämen, für den Vater im Widerstand, der das Nest beschmutzt hat und dabei doch nur von Recht und Ordnung träumt. Der Sohn will vergessen, dass der Vater gegen sein Deutschland gekämpft hat, er wendet sich schamvoll von seinem Vater ab.

Der wendet sich gegen den Trend seiner Zeit gegen Hetze und Vergessenheit, gegen bundesdeutsche Geschichtsschreibung vom heldenhaften Widerstand der pazifistischen Scholls und dem geläuterten Offizier Stauffenberg und versucht seinem Sohn zu nahe zu bringen wie es war. Wie abseits von Bürgerlichen und Nationalistischem Widerstand auch Linke und „assoziale“ Widerstand geleistet haben.

Und der Vata nimmt si a Nacht lang Zeit
und verzählt dem Buam von der Unmenschlichkeit
von Kriag
von KZ
von Feigheit der Leit
und er plärrt
paß auf
die macha si bald wieder breit !

Dann packt der Bua seine Sachen
sagt: Vata
da muass i doch lachen
du kannst es doch überall lesen
des is doch ganz anders geweswn.

Die Geschichtsverfälschung des Widerstands gegen Hitlerdeutschland hält bis heute an: Neben vortgesetzten versuchen der Holocausleugung extremer rechter und der Holocausrelativierung der bürgerlichen Mitte (Paradebeispiel: Herr Gauck mit der Unterzeichnung der Prager Erklärung ). Genannt werden nur der Nationalistische General Stauffenberg, die bürgerlichen Geschwister Scholl und erst in letzter Zeit dank massiver Aufklärungsarbeit der „Einzelgänger und Täter“ Georg Elser. Die BRD musste für das Klientel, aus dem es seine Elite rekrutierte positive Bilder schaffen. Dieses Klientel waren einerseits rechte Nationalisten, (machmal auch Natiobnalsozialisten, siehe #1 in diesem Blog) andererseits „Erz-Bürgerliche“. Für linke Widerstandskämpfer wie der „Rote Kapelle“ oder „Asoziale“ wie die Edelweißpiraten oder die Swing-Jugend war auch in der neuen BRD kein Platz.

Doch das Narrativ schneidet sich ein, die Vergangenheit ist längst ausgelöscht. Die Phantasien von früher sind wieder da, der Hass, die Gewalt, der Wille zum Kampf für das Land.

immernoch ein lied gegen deutschland #4: Schlagzeiln – Deutschland ist ein Athlet


Deutschland ist ein Athlet ist ein sehr vielschichtiges Lied.
Einerseits werden offensichtliche Dinge beschrieben, die Scheiße an Deutschland sind. Dies findet meist auf einer Ironischen Ebene statt. Deutschland ist ein Athlet, der viel trainiert und Eisern trainiert und „nach dem Sieg greift“. Notfalls verteidigt er seinen Titel auch mal am Hindukusch, denn „sein Wille ist bekannt keine Modeerscheinung“

Dann wird auf einer anderen Ebene beschrieben, warum Menschen Deutschland bzw. Nationen toll finden:

du siehst nix
fühlst nix
hörst nix
abgesehen davon, dass du sozial völlig gestört bist
mhh, nicht gut,
blamage
setz dich in die hinteren ränge
gröhl laut seinen namen.

Dieser Textschnipsel illustriert eine Funktion von Nation: Identifikation. Wenn Menschen nichts haben, auf was sie stolz sein können – auf die Nation können sie immer stolz sein. Die Idee, die Nation zur Identifikation zu benutzen und den Bürger bzw. die Bürgerin zur Treue gegenüber der Nation zu verpflichten ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. Die Menschen sollten nicht mehr ihren alten Zusammenhängen wie Mittelalterliche „stände“ oder ihrer Stadt verpflichtet sein. Wenn sie der Nation verpflichtet wurden, ließen sie sich leichter zur Profitmaximierung und zum Krieg einsetzen. Das „Werkzeug“ um die Menschen an die Nation zu gewöhnen war übrigens in erster Linie die verpflichtende Schule. (Francisco O. Ramirez and John Boli – The Political Construction of Mass Schooling: European Origins and Worldwide Institutionalization)